Holzpflege

34 Jahre Erfahrung

Wie kann man das Holz in unseren Produkten pflegen, sodass es sein frisches und attraktives Aussehen behält?

Eine entscheidende Eigenschaft von hölzernen Elementen ist deren Anfälligkeit gegen Witterungseinflüsse, wie Sonnenstrahlung, Wind oder Feuchtigkeit. Es ist nicht möglich einen 100-prozentigen Schutz für Holz zu erreichen, sodass es unverändert bleibt und für viele Jahre Beständig gegen das natürliche Altern ist. Um das frische Aussehen des Holzes länger zu erhalten, sichern wir es während der Produktion durch das Lackieren bzw. Ölen. Erwähnenswert ist hierbei, dass wir das Holz folgenderweise unterteilen:

  • Nadelholz europäischer Herkunft – Weichholz – Wir sichern es durch Lackierungen in verschiedenen Färbungen (siehe „Holzfarbenpalette”)
  • Tropenholz – Hartholz – Wir sichern es durch Imprägnation und anschließend durch das Behandeln mit Pflegeöl

Nadelholz europäischer Herkunft – Weichholz



Bei lackierten Nadelholz kann sein ursprüngliches Aussehen länger erhalten bleiben als bei Tropenholz, das durch ein Pflegeöl gesichert wird. Der Grund dafür ist, dass der Lack eine langlebige Schutzschicht bildet, während das Öl weggespült wird oder in das Holz eindringt. Im Falle von Verschleiß des Nadelholzes (Abnutzung der Lackierung, mechanische Beschädigungen) wird keine Erneuerung mehr durchgeführt, sondern der Austausch der maroden Holzelemente. Bei Tropenholz wird die Pflege anderweitig durchgeführt.

Tropenholz – Hartholz

Tropenholz entwickelt viel schneller eine silbergraue Färbung als lackiertes Weichholz, kann aber dank seiner Struktur erneuert und in seinen ursprünglichen Zustand wiederhergestellt werden. Tropenholz besitzt außerdem eine Tendenz zum „aufsaugen“ von Pflegeöl, welches aber auch durch Regen ausgespült werden kann. Dies kann zur Verwitterung der Außenschicht bzw. Vertrocknen durch Sonnenstrahlung führen. Deshalb sollte man das Holz sachgemäß pflegen, wie durch das regelmäßige Behandeln mit Pflegeöl. Wir empfehlen zwei verschiedene Herangehensweisen abhängig vom Zustand des Holzes:

  • Bei Holz, welches weiterhin ein frisches Oberflächenbild besitzt, bis zu einem halben Jahr nach den Einkauf, empfehlen wir die Elemente zu säubern (Wasser mit Pflegemittel). Nach dem Säubern sollten die sichtbaren Stellen erneut mit Pflegeöl behandelt werden. Dabei sollte man beachten, dass das Öl nicht mit dem Schmutz vermischt werden darf. Diese Behandlung sollte halbjährlich wiederholt werden. In diesem Fall ist es ausreichend, damit das Holz für längere Zeit seine intensive Färbung behält.
  • Im zweiten Fall sind die hölzernen Elemente bereits vergraut und verblichen. Hierbei sollte man zuerst mithilfe von Schleifpapier die alte Beschichtung abschleifen (beginnend mit größerer Körnung, z.B. 180, anschließend mit kleinerer, z.B. 240/300) bis zur Beseitigung der vergrauten Schicht. Am besten ist es, wenn man vor allem die sichtbaren Flächen schleift, d.h. oben/unten, wodurch man gegebenenfalls die hölzernen Elemente nicht abmontieren muss. Die erneute Montage der Elemente erfordert Übung und ist zeitaufwendig. Danach sollte die Fläche imprägniert und am Ende geölt werden.

Das darunterliegende Bild zeigt Holzleisten von derselben Serie nach der Renovierung (Schleifen und Ölen), sowie vor der Renovierung.

  • Am Anfang sahen alle Bretter wie Brett nr.1 aus. Sie wurden nicht gepflegt und wurden für längere Zeit Witterungseinflüssen ausgesetzt (ca. 2 Jahre).
  • Im Brett nr.2 wurde die Oberfläche geschliffen, sowie die Risse gefüllt (optional).
  • Brett nr.3 wurde geschliffen, imprägniert und mit Pflegeöl behandelt. Bitte beachten Sie den Unterschied zwischen den Brettern 1 und 3. Dasselbe Brett vor und nach der Renovierung. Das Holz wirkt wie neu. Das Bild demonstriert somit einen entscheidenden Vorteil von Tropenholz bzw. Hartholz. Es ist möglich das ursprüngliche bzw. frische Aussehen des Holzes wiederherzustellen.
Kontakt